In einer Privatschule in Washington…

….gab es folgendes Problem:

Die 14-jährigen Schülerinnen trugen immer in der Toilette Lippenstift auf, küssten dann den Spiegel und hinterließen so jede Menge Abdrücke.

Jeden Abend mußte der Hausmeister den Lippenstift von dem Spiegel entfernen. Doch die Mädchen machten ihn am nächsten Tag sofort wieder drauf.

Die Schuldirektorin entschied deshalb, dass etwas getan werden mußte. Sie rief alle Mädchen zur Toilette, wartete dort mit dem Hausmeister und erzählte ihnen, dass all diese Lippenabdrücke ein Problem für denjenigen seien, der sie wieder entfernen mußte.

Um aufzuzeigen, wie schwer es ist, die Spiegel zu putzen, bat sie den Hausmeister zu zeigen, wie viel Mühle es kostet. Gesagt, getan.

Er nahm einen Schwamm, tauchte ihn ins Klo und reinigte damit den Spiegel. Von diesem Tag an, war das Problem gelöst !

Eine sehr einfache Art mit  pubertierenden Teenagern Probleme zu lösen. 😀 😀 😀 😀 😀

besucht-uns-in-unserem-shop

Teilen

Eine Tochter ging weinend zu ihrem Vater….

Bist du eine Kartoffel, ein Ei oder Kaffee ?

Weinend ging eine Tochter zu ihrem Vater und beschwerte sich, dass ihr Leben erbärmlich sei und dass sie nicht wisse, wie sie so weitermachen könne. Sie hatte es satt, immer nur zu kämpfen und zu ringen. Es schien, kaum hatte sie ein Problem gelöst, folgte gleich darauf das nächste.
Ihr Vater, ein Chefkoch, nahm sie mit in die Küche. Er füllte drei Töpfe mit Wasser und stellte sie auf hohe Flamme. Als in den drei Töpfen das Wasser zu kochen begann, gab er Kartoffeln in einen Topf, in den zweiten Topf Eier und gemahlene Kaffeebohnen in den dritten Topf. Er ließ sie stehen und kochen, ohne ein Wort zu seiner Tochter zu sagen.
Die Tochter jammerte und wartete ungeduldig und wunderte sich, was er da mache. Nach zwanzig Minuten drehte er die Flamme ab. Er nahm die Kartoffeln aus dem Topf und gab sie in eine Schüssel. Er nahm die Eier heraus und gab sie in eine Schüssel. Dann schöpfte er den Kaffee heraus und gab ihn in eine Tasse.
Er drehte sich zu ihr herum und fragte: “Tochter, was siehst du?”
“Kartoffeln, Eier und Kaffee,” sagte sie voreilig.
“Schau genauer”, sagte er, “und berühre die Kartoffeln”. Sie tat es und bemerkte, dass sie weich waren.
Dann bat er sie, ein Ei zu nehmen und es aufzuschlagen. Nach dem Entfernen der Schale stellte sie fest, dass es ein hart gekochtes Ei war.
Schließlich bat er sie, am Kaffee zu nippen. Sein starkes Aroma verzauberte ein Lächeln in ihr Gesicht.
“Vater, was bedeutet das?” fragte sie.
Er erklärte ihr dann, dass die Kartoffeln, die Eier und Kaffeebohnen dem selben Unglück ausgesetzt waren, dem kochenden Wasser. Jedoch jedes reagierte anders.
Die Kartoffel ging stark, hart und unerbittlich hinein, aber das kochende Wasser machte sie weich und schwach. Das Ei war zerbrechlich mit seiner dünnen Außenschale, die das Flüssige innen schützt, bis es ins kochende Wasser gegeben wurde. Dann wurde das Innere des Eis hart.
Die gemahlenen Kaffeebohnen waren einzigartig. Nachdem sie dem kochenden Wasser ausgesetzt waren, veränderten sie das Wasser und schufen etwas Neues.
“Was bist du?” fragte er seine Tochter. Wenn ein Unglück an deine Tür klopft, wie reagierst du darauf? Bist du eine Kartoffel, ein Ei oder eine Kaffeebohne?“
Im Leben passieren Dinge um uns herum und uns passieren Dinge, aber das einzige Ding, das wirklich von Bedeutung ist, ist was in uns passiert.

Teilen