Die Schneiderin und der Fingerhut


Eines Tages, als eine arme Schneiderin an einem Flussufer
nähte, fiel ihr Fingerhut ins Wasser. Sie weinte über den
Verlust so laut, dass Gott erschien und sie fragte:
„Mein Kind, weshalb weinst Du denn?“
Die Schneiderin erklärte ihm, dass ihr Fingerhut
in den Fluss gefallen sei und sie ihn dringend brauche,
weil sie mit ihrer Arbeit ihrem Ehemann helfe, das nötige
Geld zum überleben ihrer Familie zu verdienen.
Gott tauchte seine Hand ins Wasser und holte einen
goldenen, Mit Türkisen bestückten Fingerhut heraus.
„Ist das Dein Fingerhut?“ fragte er. „Nein“.
Gott tauchte seine Hand wieder ins Wasser und fischte
einen goldenen, mit Rubinen geschmückten Fingerhut heraus.
„Ist das Dein Fingerhut?“ fragte Gott.
Wieder antwortete die Schneiderin: „Nein“.
Gott tauchte seine Hand wieder ins Wasser und fischte einen ledernen Fingerhut heraus. „Ist das Dein Fingerhut?“ fragte Gott.
„Ja, das ist er!“. Gott war über die Ehrlichkeit der Frau sehr erfreut und schenkte ihr alle drei Fingerhüte.
Die Schneiderin ging überglücklich nach Hause.
Einige Jahre später spazierte die Schneiderin mit ihrem Ehemann am Flussufer entlang. Ihr Ehemann rutschte aus, fiel ins Wasser  und verschwand in den Fluten. Die Schneiderin weinte so laut, und  wieder erschien Gott und fragte nach dem Grund ihrer Tränen.
„Oh Gott, mein Mann ist soeben in den Fluss gefallen!“ antwortete sie.
Gott stieg in die Fluten und kam mit George Clooney heraus.
„Ist das Dein Ehemann?“ wollte er wissen.
„Ja“ sagte die Schneiderin. Gott wurde wütend und schrie:
„Du hast gelogen, das ist nicht Dein Ehemann!“.
Die Schneiderin antwortete: „Gott, bitte vergib mir, das ist ein Missverständnis.
Siehst Du, wenn ich bei George Clooney nein gesagt hätte, wärst Du mit Brad Pitt wiedergekommen. Und wenn ich bei Brad Pitt nein gesagt hätte, hättest Du meinen
Ehemann geholt, und wenn ich bei ihm ja gesagt hätte, hättest Du mir alle drei
mitgegeben. Gott, ich bin nicht mehr bei bester Gesundheit

und hätte mich nicht um alle drei Ehemänner kümmern können.
Nur DESWEGEN sagte ich bei George Clooney ja.“
Gott war gerührt und so durfte die Schneiderin George Clooney behalten.

Die Moral der Geschichte:
1. Wann immer eine Frau lügt, geschieht dies aus guten und ehrenwerten Gründen und im Interesse aller. 2. Nicht einmal Gott kommt gegen die Argumente einer Frau an.   😀 😀  😀 

Schreibe einen Kommentar